Was InWeser-Mediation (aus)macht ...

Lothar Karrasch im Februar 1969 in Hildesheim geboren.

- verheiratet, zwei Töchter (25 + 16) u. einen Stiefsohn (16)

- von 1991 - 2014 im Mittelstand u. Konzern in der Transport- u. Logistikbranche tätig.

- Speditionskaufmann u. Ausbilder für Speditionskaufleute u. Berufskraftfahrer

- zwei Jahrzehnte Führungserfahrung mit bis zu 140 Mitarbeitern

- 17 Jahre in Managementpositionen der 2. u. 3. Ebene mit Budgetverantwortung von bis zu 25 mio-€

- Mediator mit Zertifikat und DEKRA - zertifizierter Fuhrparkmanager

 

"Nach gut zwei Jahrzehnten, mit bis zu 140 Mitarbeitern, Führungsverantwortung wuchs der Wunsch, Konfliktpotentiale gezielter und vor allem in Ruhe angehen zu können. Das aber erschien mir leider in meiner, bis Mitte 2014, ausgeübten Branche als wenig bis gar nicht realisierbar.

Nach einigen Recherchen fand ich den Weg der Mediation und erkundigte mich gezielt nach dem Verfahren und die Möglichkeiten der Ausbildung. So begann meine eigene Vision zu wachsen.

Sehr interessiert informierte ich mich über das Mediationsgesetz und langsam begann mir der Schuh zu passen, so dass ich mit viel Einsatz und Freude den langen Weg der Ausbildung ging und mit Erfolg abschloß.

Heute kann ich nach erfolgreich geführten Mediationsverfahren sagen "....alles richtig gemacht!"

Die Mediation lässt sich sehr erfolgversprechend für die Medianten anwenden und mit dem richtigen Rahmen nebst Freude an der Arbeit, inklusive der Beratung und dem Interimsmanagement, multipliziert sich die Aufgabe zum Traumjob.

Heute übe ich, unter anderem, die Mediation als selbständiger Mediator in eigenen Praxisräumen aus und bei Bedarf besuche ich auch gerne meine Klienten ausser Haus.

Immer wieder sind die Medianten und auch ich überrascht, welch angenehmes Eigenleben ein Mediationsprozess im Laufe seiner fünf Phasen an sich nimmt. Nicht selten ist der Abschlußsatz ein "...herzlichen Dank für alles...." gefolgt von  "... wir nehmen jeder für uns neben dem Gemeinsamen sehr viel mit!"

Ich würde mich freuen, auch Ihnen die Mediation, sowie unsere anderen Leistungen im Bereich der InWeser-Mediation, persönlich näher bringen zu dürfen.

Bis dahin wünsche ich Ihnen eine gute Zeit.

Lothar Karrasch

 

 

Im Bereich der Mediation können / sollten Sie in etwa von fünf bis acht Sitzungsterminen ausgehen, es kommt dabei auf das Thema, die Medianten als auch die vom Verfahren her nötige Zeit an.

Eine "Entschleunigung" der dynamischen Ereignisse im Mediationsprozess eröffnet nicht selten tolle Fortschritte in den Gesprächen.

Die angezeigten Flyer können daher lediglich als Beispielauszüge über die Einsatzmöglichkeiten der Mediation, Moderation und Beratung dienen.

Das Repertoire ist fast unerschöpflich, so, dass es auf einer Webseite in wenigen Sätzen nicht annähernd mit der verdienten Wertschätzung darzustellen ist.

Das Interimsmanagement gliedert sich dort so ziemlich nahtlos ein, dazu aber später etwas mehr.

Letztlich finden die Lösungen im Bereich der Mediation die Medianten durch gezielte, aber allparteiliche, Vermittlung des Mediators im Laufe des Verfahrens selbst. Wichtig ist dabei der sichere Rahmen in dem sich alle Beteiligten wohl und gut aufgehoben fühlen.

Die Anlässe variieren von z.B Eltern-Kind-Konflikten (Generationsproblematik) über Paare-, Trennungs- (z.B Kindesumgang), Familien-, Berufs- (z.B. Mobbing), Gruppen-/Team- als auch Mieter/Vermieter-, Freundes- oder Nachbarschaftsthemen und viele mehr.

Nicht selten sind auch im Wirtschaftsleben das Klima im Unternehmen oder die Kunden- und Lieferantenbeziehungen "angeschlagen" und lassen sich mit der Mediation und bei übergreifenden Prozessabstimmungen verschiedener Parteien oder Abteilungen (Sparten) in der Kombination Mediation / Moderation meist gut lösen.

Bei der Nachfolgeregelung zum Beispiel, innerhalb eines Familienbetriebes, besteht sogar die reale Chance auf mehrere Erfolgsebenen nach Abschluß des Verfahrens zurückblicken zu können.

Hier ist für den Erfolg wesentlich und ausschlaggebend, dass sich auch der Auftraggeber und/oder die Führungsetage(n) offen, neutral und fair mit in den Prozess eingliedern und den Verlauf akzeptieren.

 

 

Die Beratung und Supervision wird gern von Führungskräften oder aber leitenden Angestellten in Anspruch genommen. Aber auch Unternehmer mit moralischen, faktischen oder überfordernden Themen finden auf diesem Weg zurück in den Ausgleich und Abstand um wieder mit Kraft und im Sinne der Aufgabe entscheiden zu können.

 

Perspektive wechseln und zulassen sind Schlüsselwörter bei so mancher Konfrontation im täglichen Leben!


Die Leistung des Interimsmanagers wird von Unternehmen auf Honorarbasis genutzt um temporär Führungskräfte zu ersetzen, abzulösen oder aber auch begleiten zu lassen. Zudem nutzen geschäftsführende Inhaber und Gesellschafter von kleinen und mittleren Familienbetrieben die Möglichkeit einen neutralen externen Berater , Begleiter, Ideengeber über eine gewisse Zeit in Anspruch zu nehmen, um einfach wieder den Blick über den Tellerrand zu bekommen ohne das was nach aussen in die Belegschaft, Kundschaft oder andere Geschäftspartner geht.

Für Insolvenzverwalter ist der Interimsmanager interessant, wenn es in Abteilungen zu Freistellungen im Führungsbereich, durch welchen Grund oder welche Entscheidung auch immer, kommt. Oft muß hier einfach Geld gespart  oder aber ein Entscheider temporär ersetzt werden.

Eine Begründung des Einsatzes findet sich auch in Insolvenzverfahren oftmals im emotionalen Bereich wieder, nämlich dann wenn der Tag gekommen ist ggf. den Geschäftsführer, Gesellschafter oder gar den Inhaber aus verschiedensten Gegebenheiten kurzfristig ab- bzw. ersetzen zu müssen.

Am Ende des Angebots von InWeser-Mediation besteht auch die Buchungsoption eines Dozenten für Ihre  Fachvorträge.

Karrasch - my Life steht Ihnen für obige Leistungen zur Verfügung und gerne vereinbare ich einen, für Sie kostenlosen, Ersttermin mit Ihnen.

Tel.: 04745 - 93 16 263 - mail: karrasch-mylife.mediation@t-online.de